slide 1

Forum 2017: Naturgefahren und Krisenmanagement

Das AGIT-Spezialthema „Naturgefahren und Krisenmanagement“ dreht sich um jene Themen, die in der Theorie schön zu betrachten sind, aber niemand möchte sie real erleben. Der Einsatz von GIS ist in diesem Themengebiet unersetzlich und in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Dabei stellt sich immer wieder die Frage, wie realistisch Naturgefahren in einer abstrakten Umgebung erfassbar und vor allem berechenbar sind. Kommt es zur Katastrophe, soll diese möglichst effizient und rasch abgewickelt werden.
Ein Thema dieses Blocks stellt die „Berechnung von Hangwasser bei Starkregenereignissen“ dar. Die Nutzung des Raumes für Verkehr, Wirtschaft und Wohnen in immer extremeren Lagen und der zunehmende Klimawandel verstärken dieses Problem.
Ein Workshop beschäftigt sich mit der Anwendung "DIGIKAT" des Landes Oberösterreich. Im Rahmen einer moderierten praktischen Vorstellung soll anhand einer simulierten Einsatzübung die Protokollierung samt dazugehöriger Lagekarte vorgestellt und praktisch vorgeführt werden. Vor allem die räumlich oft unterschiedlichen Einsatzräume sowie die verschiedenen Ebenen (Gemeinde, Bezirk und Land) und damit verbundenen unterschiedlichen Betrachtungsmaßstäben stellen eine große Herausforderung für eine möglichst exakte und nachvollziehbare Dokumentierung dar.

Ort und Termin

Universität Salzburg, Spezialforum im Rahmen der AGIT 2017 – Symposium und EXPO für Angewandte Geoinformatik, 5. - 7. Juli 2017

Organisation und Sponsoren

      

Forum Naturgefahren & Krisenmanagement | Freitag, 07. Juli 2017

(Beitragstitel, Vortragender, Blocktitel, Chair)
Alle öffnen/schließen
07. Juli 2017
09:00 - 10:30

Zeitkritsche Geoinformation im Rahmen von Katastrophen- und Krisenfällen
Arnd Berns, GAF AG

Smart Data - Katastrophenmanagement (sd-kama) - Eine Informationsplattform für die Einsatzleitung
Marlene Willkomm, Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR - Hochwasserschutzzentrale

TaMIS: Ein flexibles System für das Sicherheitsmanagement von Talsperren
Christian Malewski, Wupperverband

Realität versus Simulationsrechnungen: Erkenntnisse und Fragestellungen zum Thema Hangwassersimulationen mit den derzeit vorhandenen Grunddaten im Abgleich mit realen Ereignissen aus dem Jahr 2016
Hans Starl, Elemetarschaden Präventionszentrum
07. Juli 2017
11:00 - 12:30

Digitaler Katastrophenschutz: Eine Anleitung um in der Katastrophe in der Meldungsflut bzw. Informationsleere nicht unterzugehen
Andreas Mallinger-Hohensinn, Land Oberösterreich

Im Rahmen des Workshops wird das System DigiKAT (digitaler Katastrophenschutz) des Landes OÖ in Form einer simulierten Einsatzübung die Protokollierung samt dazugehöriger Lagekarte vorstellt. Neu an Konzeptionierung von DigiKAT ist die Möglichkeit zur strukturierten Zusammenschau bzw. -arbeit in der Abarbeitung von Meldungen, der Protokollierung und der Wartung der Lagekarte in der Stabsarbeit von behördlichen und technischen Einsatzleitungen.

Zurück zum Programmanfang

Kontakt

Email: office@agit.at
Hellbrunnerstr. 34 | 5020 Salzburg | Austria
47°47´21.5´´N | 13°3´35.9´´E

Newsletter abonnieren